Startseite | Wanderausrüstung | Sun Sniper – Der Kameragurt im Test
Sun Sniper – Der Kameragurt im Test

Sun Sniper – Der Kameragurt im Test

Bei einer Fotowanderung mit Andreas Levi (foto-wandern.com) habe ich bei ihm den Sun Sniper Kameragurt gesehen und war recht schnell davon überzeugt, mir auch so ein Teil kaufen zu müssen.

Der originale Kameragurt

Ein Großteil von uns Hobbyfotografen kauft seinen Kamera-Body und pfrimelt erstmal den originalen Kameragurt an das neu erworbene Gehäuse. Über den Gurt zeigt man gleich, ob man zur Canon- oder Nikon-Gemeinde gehört, ggfs. kann auch schon mit seinem Model direkt prahlen. Der Kameragurt ist aber leider nur bedingt wandergeeignet. Zum einen ist der Gurt zu kurz, d.h. wenn man Kopf und Arm durch den Gurt steckt, dann ist das fotografieren kaum noch möglich. Im Prinzip kann man ihn nur über die Schulter oder um den Hals (wird relativ schnell unangenehm) hängen. Der Tragekomfort ist kaum vorhanden.

Der Sun Sniper

Der Sun Sniper Kameragurt ist um einiges länger und hat für den Schulterbereich ein Polster. Der Clou ist aber die Befestigung an der Kamera. Zum einen wird er am Stativgewinde eingeschraubt und zum anderen verfügt der Sun Sniper über ein Kugellager, so dass die Kamera schnell gedreht werden kann.
In der Praxis sieht das so aus, dass man die Kamera locker seitlich am Becken tragen kann und sie durch die Drehfunktion und Länge des Gurtes blitzschnell im Einsatz hat.

kameragurt test

Das Objektiv zeigt jetzt nach vorne. Beim Wandern kann man es super schnell nach hinten drehen.

Verwendung mit dem Stativ

Wer während der Wanderung ein Stativ verwendet und hier nicht ständig das Kugellager raus und rein schrauben will, der besorgt sich dann noch eine Stativplatte mit Gewinde. Ich habe hier eins von Sirui im Einsatz. Das ist zwar etwas kleiner, funktioniert aber ganz gut.

kameragurt sun sniper

Sun Sniper mit Stativ im Einsatz

Kameragurt – Fazit

Die Investition in den Sun Sniper Kameragurt ist sehr empfehlenswert. Der hohe Tragekomfort kann mit den originalen Gurten nicht erreicht werden. Am Ende dieses kurzen Tests werde ich einen Amazon-Verweis platzieren, aus dem Ihr die aktuellen Preise entnehmen könnt. Es gibt noch Alternativen auf dem Markt, die z.T. auch preiswerter sind. Wer hier Erfahrungen hat, kann dies natürlich gern als Kommentar hinterlassen.

P.S.: Dies ist keine Werbung. Den Sun Sniper und die Sirui Platte habe ich ganz via Amazon erworben.

Über Hexenstieg-Profi Stephan

Geboren und aufgewachsen in Osterode am Harz. Kam durch den Oxfam Trailwalker zum Wandern und kennt den Harzer-Hexen-Stieg wie seine Westentasche.

Ein Kommentar

  1. Interessantes Konzept – Danke für den Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*