function no_self_ping( &$links ) { $home = get_option( 'home' ); foreach ( $links as $l => $link ) if ( 0 === strpos( $link, $home ) ) unset($links[$l]); } add_action( 'pre_ping', 'no_self_ping' );
Startseite | Outdoor Food - Food Packs | Onestepmeal | Test
Onestepmeal | Test

Onestepmeal | Test

Ich bin aktuell gerade dabei, einen Beitrag zum Thema Fleisch in der Gefriertrocknung bezogen auf Outfood-Foodpacks vorzubereiten und stöberte hierzu in Outdoor-Onlineshops nach Beispielen. Hierbei stieß ich auf einen für mich neuen Anbieter: Onestepmeal. Folglich habe ich mal etwas von denen bestellt.

ONESTEPMEAL | Outdoor Food

Das Unternehmen ist wie auch Tactical Foodpack aus dem Baltikum und ich kann vorab schon sagen, dass sie sich etwas ähnlich sind. Ich hatte schon die Vermutung, dass es die gleiche Firma ist, fand hierfür aber keinen Nachweis.

Pasta Primavera

Nachdem ich vor 2 Wochen mal zum Mittag das Mango-Curry probiert hatte, stand heute eine Packung Pasta Primavera an. Ich hatte mich bei der Auswahl der Speisen in erster Linie auf vegetarische Gerichte entschieden, da ich gefriergetrocknetes Fleisch einfach iiiiiieeeh finde. Werdet Ihr ja bald lesen.

Die Verpackung ist wie bei allen anderen: Kunststoffbeutel mit so einem Druckverschluss und innen noch so ein Silica-Pack.

Die auf der Rückseite beschriebene Zubereitung zeigt eine Neuheit, denn hier wird auch eine Zeit angegeben, wenn man den Beutel mit kaltem Wasser füllt –> 16 anstatt 8min. Onestepmeal möchte, dass man 200ml Wasser dem Beutelinhalt hinzufügt, gibt hier aber, wie fast alle anderen auch, keine Hilfe in Form eines Füllstriches. Leider nicht so toll.

Das Foto der Pasta Primavera auf der Verpackung sieht ansprechend aus und ich war verwundert, dass jemand gefriergetrocknete Kirschtomaten (könnte auch nur roter Paprika sein) verwendet. Tja … als ich das getrocknete Ausgangsprodukt im Beutel sah, war schnell klar, dass hier irgendetwas nicht stimmt.

Die Zubereitung

Also, etwas mehr als 200ml kochendes Wasser in den Beute gekippt und 8 Minuten gewartet. Anschließend das Pastagericht in einen Teller gegeben:

Ok, da ist nichts knallig rot und auch nichts knallig grün. Es war definitiv Pasta mit Gemüse, aber hatte mit dem Foto auf dem Beutel nichts zu tun. Vom Geschmack her fand ich die Mahlzeit ganz ok, auch wenn es mit etwas zu viel Pfeffer gewürzt war. Das Gemüse war schön al dente, die Nudeln leider viel zu weich. Es war vom „Style“ her dem Mitbewerber Tactical Foodpack sehr ähnlich.

Die Pasta Primavera von Onestepmeal war ok, aber absolut kein kulinarisches Highlight. In meiner Theorie und auch Praxis muss man bei Outdoor- oder Trekking-Essen nicht auf Geschmack verzichten. Daher wählt man ja die Gefriertrocknung, um die Qualität zu erhalten.

Wurde ich satt?

Nein. Ich war vorab ohne Frühstück 15km und 350 Höhenmeter durch den Schnee unterwegs und ich hatte richtig Hunger. 100g getrocknetes Essen und 200ml Wasser waren weit davon entfernt, ein Sättigungsgefühl in mir hervorzurufen. Tja … die 8,00€ sind hier nicht gut angelegt, besonders, wenn man nicht weit weg von der Zivilisation ist. Frage mich gerade, was 2 Käsebrötchen mit Tomate und Gurke wiegen …

Aber … ich hatte ja schon beim Chili-Con-Carne Test einige Anbieter dieser Trekking Foods ausprobiert und Onestepmeal ist geschmacklich im oberen Drittel, auch wenn die Abbildung wenig mit der eigentlichen Speise zu tun hat. Beim Mango Curry war es übrigens ähnlich.