Startseite | Hexenstieg Blog | Wildes Übernachten im Harz

Wildes Übernachten im Harz

Ich hatte schon an anderer Stelle geschrieben (Hütten am Hexenstieg), dass das wilde Übernachten auf dem Hexenstieg nicht erlaubt ist. Es spielt hier keine Rolle, ob Ihr ein Zelt aufbaut oder in den Schutzhütten übernachtet. Doch ich bekomme immer wieder Mails, in denen nach diesen Übernachtungsplätzen gefragt wird. Ich habe hierzu auch meine Meinung, die ich hier allerdings nicht kundtun möchte, doch ich habe vor kurzem mal in einem Forum ein Paar Koordinaten gepostet, mit denen man theoretisch auch eine Trekking- oder Bushcraft-Wanderung machen kann. Es handelt sich ja hier auch nicht um ein Geheimnis, denn vor allem in dem OSM Karten sind die Hütten verzeichnet.

Übernachtung Hexenstieg

Mein Beitrag aus einem Outdoorforum

Am besten Ihr markiert die Koordinaten und schaut Euch das ganze bei Google Maps an. Ich habe die ersten Zahlen mal verlinkt.

12km Bärenbrucher Teich ( 51°46’33.8″N 10°21’03.1″E) : Die Hütte ist zwar nicht komplett abgelegen, hat aber den Vorteil, dass man erlaubt in den Teich springen kann/darf. 
22km Eisenquelle ( 51°46’50.9″N 10°26’39.9″E) 
28km Forstmeister xyz Platz ( 51°48’12.6″N 10°29’15.0″E )

Bis Torfhaus (da gibt es eine Jungendherberge) kommt jetzt nichts mehr. Die nächste wäre erst wieder am Eckersprung ( 51°47’15.5″N 10°35’10.4″E ), doch die ist regelmäßig verdreckt und es laufen mehr Leute nachts zum Brocken als man denkt. Diese Hütte ist ein Musterbeispiel dafür, wieviel Müll die Tagestouristen produzieren und vor allem hinterlassen. Teilweise sind Wanderer zu faul, den Mülleimer zu benutzen. Richtig ärgerlich ist das ganze, wenn Scherben auf dem Boden liegen und das ultimative Ärgernis ist, wenn Wanderer denken, sie könnten die Hütte als Toiletten benutzen.

bushcraftOben auf dem Brocken „könnte“ man im Wolkenhäuschen pennen. Der Hit ist das aber nicht. 

Ich würde empfehlen, den Harzer-Hexen-Stieg etwas zu verlassen und über den Eckerlochstieg (geilster Wanderweg im Harz) eine abgelegene Hütte zu nehmen ( 51°47’23.7″N 10°37’11.4″E )

Danach könntest Du Dich in Schierke z.B. beim Bäcker oder im Supermarket etwas versorgen und anschließend über den Pfarrstieg zur Leistenklippe ( 51°46’55.8″N 10°41’38.9″E ). Das ist zwar nicht der Hexenstieg, dafür gibt’s viel mehr zu sehen, denn der Glashüttenweg ist relativ langeilig. 

Dann sind wir schon auf dem Weg nach Königshütte ( 51°45’18.9″N 10°44’43.3″E ). Im Bereich der Ruine Königsburg könnte man richtig schön campen.

Kurz vor Rübeland ( 51°44’56.8″N 10°51’06.5″E )

Kurz vor Wendefurth ( 51°44’45.9″N 10°55’00.5″E) oder etwas höher gelegen oben am Kuhberg ( 51°44’53.3″N 10°54’43.2″E )

Nun fehlen mir etwas die Erinnerungen an das Bodetal. Da gibt’s aber auch nicht viel. Ich kann Dir hier nur eine Badestelle (nicht wirklich erlaubt) empfehlen ( 51°43’15.9″N 10°57’51.6″E ). Das ist ein Gelände des DRK Hasselfelde. Da gibt’s auch ein P-Klo und die Bode ist an dieser Stelle sehr tief (Foto).

Auch für den Abschnitt Treseburg – Thale habe ich keine Idee. Der wäre noch nicht mal eine nette Ecke, an der man ein Zelt aufschlagen kann. Auf der Winterumleitung des Bodetals (weißer Hirsch, Pfeildenkmal, Hexentanzplatz) sind 2 Hütten, aber im Tal selber eher nicht.

Weitere Infos zur „wilden“ Übernachtung am Hexenstieg in den Kommentaren

Aber noch mal zur Erinnerung, das ist jetzt kein Freifahrtschein für die Übernachtung auf dem Harzer-Hexen-Stieg.

Sommerbad in der Bode

Sommerbad in der Bode – da bleibt einem die Luft weg.

Diskussion zur Thema

Wer möchte, kann gern seine Meinung zum Übernachtungsverbot als Kommentar kund tun. Ich werde damit in den nächsten Tagen starten …

Über Hexenstieg-Profi Stephan

Geboren und aufgewachsen in Osterode am Harz. Kam durch den Oxfam Trailwalker zum Wandern und kennt den Harzer-Hexen-Stieg wie seine Westentasche.

11 Kommentare

  1. Hallo Stephan,

    danke für deine ausführlichen Tipps zum Hexenstieg – total genial, wenn man die Karte daneben legt.

    Ich will den Hexenstieg an einem verlängerten Wochenende im Mai machen. Dazu noch zwei Fragen: Wie sieht es mit der Frischwasserversorgung aus? Ich würde nach jetziger Planung ein Filtersystem mitnehmen.

    Gibt es aus deiner Sicht Besonderheiten, wenn man mit Hund den Stieg ablaufen möchte?

    Besten Dank und viele Grüße

    • Hexenstieg-Profi Stephan

      Hallo Karsten!
      Das mit der Frischwasserversorgung ist natürlich etwas Glaubenssache, d.h. jeder muss für sich entscheiden, wie er das handhabt. So ab Buntenbock triffst Du immer wieder auf stehende oder fließende Gewässer. Aus dem Dammgraben würde ich jetzt nicht pur trinken, aber aus dessen Zuläufen … besonders wenn sie als augenscheinliche Quelle aus dem Wald kommen. Besonders auf dem Weg hoch zum Brocken habe ich schon ein Paar Liter von den kleinen Rinnsalen getrunken, die am Hexenstieg direkt aus dem Berg kommen. Mehere Tage würde ich das Wasser aber auch nicht konsumieren. Wenn Du vielleicht schon ein Paar Übernachtungspunkte im Kopf hast, kann ich Dir dazu eine gute Wasserentnahmestelle nennen.

      Beim Hexenstieg mit Hund musst Du nur auf die Leinenpflicht achten … besonders im Nationalpark. Schau Dir am besten mein neustes Video an: https://youtu.be/lJWDjIIgH7k

      Grüße
      Stephan

  2. Danke für die vielen Tipps.
    Ich will im Februar den Hexenstieg mit Zelt machen. Nun frage ich mich, ob ich wohl meine Langlaufski mitnehmen soll. Der Rennsteig auf Langlaufski war ein Genuss, ist der Hexenstieg dafür wohl auch geeignet?

    Gut Runst, Martin.

    • Hexenstieg-Profi Stephan

      Moin!
      Also gespurt ist nur der Abschnitt Torfhaus bis Eckersprung. Alles andere ist aktuell niedergetrampelt und geht eher so in Richtung vereist. So Abschnitte wie der Magdeburger Weg / Steile Wander gehen gar nicht. Aber Du hast zu 95% Schnee unter den Füßen.
      Viele Grüße
      Stephan

  3. Am vergangenen WE habe ich den Hexenstieg ab Osterode durchstiegen. Die einzige Nacht war auf dem Glashüttenweg an der Spinne. Bis zum Morgen kam keine Menschenseele vorbei, somit hatte auch keiner etwas gegen meinen Schlafsack in der kleinen Schutzhütte. Die Tour ist insgesamt sehr zu empfehlen und sehr abwechslungsreich. Leider wechselt auch die Markierung etwas. Am Anfang geradezu übermarkiert wird es um Altenau herum weniger. Durch die Zeichenverwöhnung am Anfang wurde ich nachlässiger in der Kontrolle durch die eigene Wanderkarte und bin tatsächlich zweimal von der Route abgekommen. Dadurch entging mir die steile Wand und ich konnte dafür den Ausblick von der Wolfswarte genießen.

  4. Schaperjahn ,,Sven

    Hallo Stephan,
    hier meine Fortsetzung zu meiner 1. Mail
    Nach dem Aufbruch aus Altenbrak bin ich über Wendefurth mit der Talsperrenüberquerung Richtung Rübeland unterwegs. Vor Neuwerk gibt es auf der rechten Uferseite eine Schutzhütte, trotz starker Vermüllung durch Plastik,Konservendosen sowie Glasscherben habe ich sie bewohnbar gemacht. Die Liegefläche auf der rechten Seite war durchgängig mit Latten bestückt, die linke Seite mußte ich erst entsprechend herrichten, da eine Latte gefehlt hatte. Dein Vorschlag, die Burgruine Königshütte, für ein Biwack zu nutzen, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Das noch bestehende Mauerwerk läßt sich je nach Wetterlage gut in eine Biwacksituation einbinden. Nachteil: Die Burgruine zieht durchaus den einen oder anderen Interessierten an,sodass ich das Aufschlagen eines Lagers erst während der Dämmerung empfehlen würde.Bei diesem Lagerplatz kommt es wegen seiner Höhe und der Bewaldung zu geringen Kondenswasser aufkommen.

    • Hallo Sven! Vielen Dank für Deinen tollen und vorallem informativen Beitrag. Ich werde oben explizit darauf hinweisen! Grüße Stephan

  5. Schaperjahn ,,Sven

    Hallo Stephan,
    ich bin den Hexenstieg in den letzten Jahren immer mal wieder Etappenweise gelaufen,sowohl von Thale als auch von Osterode.Das Übernachten im Bodetal erfordert tatsächlich etwas Improvisationsvermögen da es wenig ebene Flächen in der Größenordnung von 2,5 qm gibt. Eine mittelprächtige Lösung war die Einbindung einer Bank, kurz nach einem knackigen Aufstieg hinter der Teufelsbrücke. Zum besseren Verständnis, ich befinde mich auf der linken Seite stromaufwärts auf dem höchsten Punkt des Hexenstieges im Bodetal. Die sich hinter der Bank befindlichen Bäume sowie die sich vor der Bank befindliche Reling, können als Fixpunkte für ein Tarp benutzt werden. Nachteil dieser Biwacklösung ist zugegebener maßen die Blockierung des Weges durch die Verspannung. Im weiteren Verlauf einer Wanderung stromaufwärts der Bode befindet sich auf der linken Uferseite eine Schutzhütte, die ich sowohl verdreckt als auch sauber vorgefunden habe. Diese Schutzhütte befindet sich ca. 20 min. vor Treseburg aus Marschrichtung betrachtet. In Altenbrak habe ich ebenfalls eine Schutzhütte nahe einer Minigolfanlage genutzt. Der Bodenbelag ist aus glatten Beton und bietet für zwei Personen ausreichend Liegefläche.Die große Öffnung macht einen Sicht-und Wetterschutz in Form eines Tarps erforderlich.

  6. Hallo…
    bin begeistertet Bushcrafter und finde es klasse das du dir hier auf der Seite so viel Mühe gibst..bei meinen Vorbereitungen für die Tour hat mir deinen Seite sehr geholfen…Danke dafür…

    Ich selbst habe vor die Route von Osterode nach Thale zu laufen/ wandern und auch draußen zu schlafen…OHNE MÜLL zu hinterlassen…vertseht sich eigentlich von selbst….aber…na ja…man kennt es auch in anderren Regionen…

    • Mahlzeit! Danke für Deinen Kommentar. Bushcraft ist wirklich eine schöne Sache, besonders wenn man sein Mobiltelefon zu Hause läßt 🙂 Ich wünsche Dir schon mal viel Spaß bei Deiner Tour! Grüße Stephan

  7. Danke für diese hilfreichen Tipps! Werde mir den Hexenstieg am langen Wochenende zum ersten Mal ansehen und bin schon sehr gespannt was mich erwartet 🙂
    Die Quartiersuche hat sich schon jetzt als echte Herausforderung entpuppt, so bin ich auf die Seite hier gestoßen 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*