Camping und Hütten-Übernachtung

Die wilde Hexenstieg-Übernachtung

Campingplätze, Jugendherbergen und Hütten im Harz

… entlang des Harzer Hexenstieges ist in den kleinen Schutzhütten oder Köten aufgrund der Landeswaldgesetzen grundsätzlich untersagt. Es ist also nicht nur der Nationalpark, der hier betroffen ist.

hexenstieg-camping-platz

Es gibt nun 3 Alternativen. Wie oben schon erwähnt, haben wir im Harz urige Hütten oder Schullandheime im ähnlichen Stil. Ich finde diese aber nicht unbedingt geeignet. Für große Gruppen ist das gut, aber wenn nur wenige unterwegs sind, ist der Aufwand einfach zu groß. Also man kann da nicht einfach ein Bett reservieren oder spontan reinschneien und nach einem Zimmer fragen. Soviel ich weiß, gibt es in den Hütten kein ständiges Personal und oft muss man den Schlüssel an ganz anderer Stelle abholen.

Wer mit einer großen Gruppe eine Hexenstieg Übernachtung sucht, der schreibt mich am besten an und ich kann dann ein Paar Adressen weitergeben. Ich kann aber schon vorweg nehmen, dass das Angebot im Ostharz recht spärlich ist.

Es bleiben uns also nur noch 2 Alternativen zur preislich höheren Übernachtung in Hotels und Pensionen: der Campingplatz und die Jugendherberge. Dazu eine kleine Aufstellung, die ich so nach und nach erweitern werde.

Ort Herberge Campingplatz
Osterode am Harz Jugendgästehaus Eulenburg Camping
Buntenbock-Clausthal Jugendherberge (geschlossen) Prahljust Camping
Clausthal – Altenau nein Waldcampingplatz Polsterberg
Altenau Jugendhotel zum Bären Campingplatz (etwas außerhalb Richtung Okertalsperre)
Torfhaus Jugendherberge xxx
Schierke Jugendherberge Campingplatz
Elbingerode nein Campingplatz
Wendefurth ggfs. preiswerte Übernachtung Campingplatz bzw. Caravanstellplatz
Altenbrak nein  nein – nur Freibad
Thale Jugendherberge Klostercamping?

Harzer Hexenstieg und Campingplatz

Tourenvorschlag über 88km

Die Anzahl der Camping- oder Zeltplätze entlang des Harzer-Hexen-Stieges ist recht klein. Daher ist es ratsam, die Originalstrecke etwas zu verändern. Ich habe mal schnell via komoot ein kleines Beispiel für die Strecke von Osterode nach Thale erstellt:

  • KM 0 / Startpunkt: Entweder am offziellen Start des Hexenstieges an der Osteroder Bleichestelle oder wer vorab übernachten möchte, kann dies auf dem Campingplatz Eulenburg vor den Toren der Fachwerkstadt Osterode tun. Ich würde dann aber nicht zurück nach Osterode laufen, sondern über die Sösetalsperre am Eselplatz einsteigen.
  • KM 12 / Campingplatz Prahljust
  • KM 18 / Waldcampinglatz Polsterberg
  • KM30 / Jugendherberge Torfhaus – Hier gibt es keinen Camping- oder Zeltplatz. Zwischen Polsterberg und Schierke wäre es sonst 29km als Tagesetappe.
  • KM 47 / Campingplatz Roter Stern in Schierke.
  • KM 57 / Campingplatz Elbingerode – relativ weit vom Hexenstieg entfernt
  • KM 69 / Caravanplatz Wendefurth – Ich habe da aber auch schon Zelte gesehen
  • KM 88 / Klostercamping Thale – Kenne ich nicht … einfach ergoogelt.

Übernachtung Hexenstieg

Wildes Übernachten an der Bode bei Treseburg

Folgend eine E-Mail, die ich von der Nationalpark-Verwaltung Harz bekommen habe. Hier könnt Ihr Vorschläge für Hütten im Harz entnehmen. Ich werde mich aber selber noch einmal darum kümmern, dass noch ein Paar Adressen aus dem Ostharz hinzukommen.

Hallo Herr Mustermann,

der Nationalpark umfasst nur 10 % des Harzes, der Rest ist Naturpark.
Übernachtungen sind im Wald grundsätzlich nicht gestattet, sondern nur
in bewirtschaften Häusern, Hütten etc. Aber die sind z.T. so urig und
naturnah, dass das kein Problem darstellt.

Im Nationalpark und in den Naturschutzgebieten ist das Wegegebot zu
beachten. Im Winter sollten Wege ohnhin nicht verlassen werden, um die
Tierwelt in ihrer schwierigsten, nahrungslosen Zeit nicht zusätzlich zu
quälen.

Folgende Hütten und Herbergen in der Nationalparkregion kann ich Ihnen
nennen:

– Jugendherberge Wernigerode: www.jugendherberge.de/jh/wernigerode

– Jugendherberge Torfhaus im Nationalpark Harz, Torfhaus 3, 38667
Torfhaus, Tel. 05320/242, Fax 254,
www.jugendherberge.de/jh/torfhaus/Home.htm, Herbergseltern Bastian

– Jugendherberge Braunlage, e-mail jh-braunlage@djh-hannover.de, Tel.
05520/2238, Herbergeltern Ohm

– Jugendherberge Goslar, Tel. 05321/22240, Fax 41376, Herbergseltern
Dyckhoff

ACHTUNG * Die nun folgenden Hütten sind in erster Linie für Gruppen! Man kann hier jetzt nicht einfach anrufen und ein Zimmer für eine Nacht buchen!

– NP-Jugendwaldheim Brunnenbachsmühle, Brunnenbachsmühle 2, 38700
Braunlage, Tel. 05520/920-43, Fax -44, e-mail jwh@nationalpark-harz.de,
Herr Steffen Küppers, www.nationalpark-harz.de; ideal für größere
Gruppen; Freizeitgruppen bis zu 30 Personen können sich hier günstig
einquartieren; das Haus hat eine separate Grillhütte

– Harzklub-Wanderheime siehe www.harzklub.de (dort unter
„Wanderheime“); das Heim „Schwarzewald“ in Wildemann hat auch einen
Campingplatz: Im Schwarzwald 21, 38709 Wildemann, Tel. 05323/81758

– Hütte am Achtermann www.amachtermann.de, 8 Doppel- und 4 Einzelzimmer,
Tel. 05520/93250

– Peiner Skihütte Oderbrück,  Tel. 05520/2978 (47 Betten)

– Gerhard-Koch-Hütte Oderbrück, WSV CLZ, Richard Schulze, Zellweg 66,
38678 Clausthal, Tel. 05323/825 23

– MTV-Skihütte am Oderteich (Hummel-Maaß-Hütte, Tel. 05582/250);
Buchung: Hr. Reußner, Tel. 05307/3311, Selbstverpflegerhütte

-Haus Waldfrieden Königskrug, Tel. 05520/583,
www.haus-waldfrieden.harz.de

– Schullandheim Königskrug, Alte Harzburger Str., 38700 Braunlage, Tel.
05520/92130, Fax 92132, Buchung: Fr. Lieberknecht, Wendenmühle 1a, 38110
Braunschweig, Tel./Fax 05307/3534, www.schullandheim-koenigskrug.de,
harzheim@nibis.de

– Berghütte am Kunstberg, Altenau,
www.TourOnline.de/de/kiekin/fewo/berghuette/default.asp

– Naturfreundehäuser im Harz, zentrale Buchung: Oliver Ohm, Tel.
0531/2445 & 280 8710, Fax 890019

– Naturfreundehaus St. Andreasberg, Am Gesehr 37, 37444 Sankt
Andreasberg, Tel. 05582/269, Fax 517, Hr. Grafe

– Naturfreundehaus Oderbrück, Oderbrück Nord 4, 37444 Sankt
Andreasberg, Tel. 05520/923354 & 999978, Fax 8372

– Naturfreundehaus Bündheim, Waldstr. 5, Bad Harzburg, Tel.
05322/4582, Fax 1867, Hr. Becker

– Schullandheim Torfhaus; Anmeldung: Region Hannover, Fachbereich
Schulen, Postfach 147, 30001 Hannover, Tel. 0511/ 616-22260, Fax
616-1123281, www.region-hannover.de, gerhard.roesser@region-hannover.de

– Schullandheim der Stadt Kiel, Jordanshöhe, Sankt Andreasberg,
Herbergseltern Schild, Tel. 05582/298

– Schullandheim der Stadt Wolfsburg, Jordanshöhe, Sankt Andreasberg,
Fr. Ballhausen, Tel. 05582/525

– Mindener Hütte, Jordanshöhe, Sankt Andreasberg, Fam. Prinz, Tel.
05582/701, www.schullandheim-mindener-huette.de

– Eichsfelder Hütte GmbH, Am Gesehr 38, Sankt Andreasberg, Tel.
05582/1060, Fax 999 721, www.eichsfelder-huette.de, e-mail
info@eichsfelder-huette.de

– Younit/Harz, Holger Kolb & Volker Herholt, Schützenplatzweg 7-11,
38700 Hohegeiß, Tel. 05583/9228-06, Fax -07, harz@younit.de (mit
Zeltplatz)

– Hochmoor-Baude des Hildesheimer Ski-Clubs, bewirtschaftete Hütte mit
52 Betten, ideal für Tagungen etc.,
Buchung:  www.hisk.de
Hüttenwirt Gisbert Schütz 05520/2162

– Malepartushütte in Oderbrück:
www.dav-hildesheim.de/seiten/huetten/malepartus/index.htm

– Die Sennhütte www.die-sennhuette.de – unmittelbar am Nationalpark
gelegen, Ferienwohnungen, optimaler Standort für Wanderungen im Bereich
Bad Harzburg und Umgebung

– Internationales Haus Sonnenberg, Clausthaler Str. 11, 37444 Sankt
Andreasberg, Tel. 05582/944-0, Fax -100, www.sonnenberg-international.de

Hier noch einige Internet-Recherche-Tipps für Gruppenunterkünfte:

https://www.gruppenhaus.de
https://www.schuelerreisen.de
https://www.jugend-gaestehaus.de

Hexenstieg Bericht: Brockenwanderung auf dem Hexenstieg ab Osterode am Harz

Hier habe ich noch einen kleinen Bericht zum Thema Harzer Hexenstieg und zelten. Auch wenn er nur den Abschnitt zwischen Osterode am Harz und dem Brocken beschreibt, finde ich ihn lesenswert. Er ist wirklich sehr authentisch und und hebt sich von den vielen Marketingtexten ab. Er wurde im Brushcraft-Forum veröffentlicht.

17 Kommentare

  1. Hallo Herr Zirbus,
    Tolle Seite… sehr informativ und hilfreich.
    Ich habe eine Frage zum 88 km Tourvorschlag.
    Bei der zweiten Etappe schlagen Sie vor in der Jugendherberge Torfhaus zu buchen. Ist die Jugendherberge denn näher dran, oder lassen sich die 29 km nicht verkürzen?

    Antwort Stephan: Hallo!
    Das mit der Jugendherberge ist/war nicht so ganz verständlich, daher habe ich die Liste etwas umgestellt. Torfhaus halbiert im Prinzip den 29km Abschnitt. Doch hier gibt es halt keinen Camping- oder Zeltplatz. Daher hatte ich diesen Abschnitt nicht explizit aufgeführt.
    Viele Grüße und frohe Weihnachten Stephan

    Antwort Marco Jung:
    Als Antwort auf Roy Kristall.

    Hallo Herr Kristall,

    auch wenn ich nicht Herr Zirbus bin, möchte ich Ihnen als fleißiger Wanderer im Harz antworten.

    Der Weg führt vom Polsterberg über Altenau und Torfhaus immer Richtung Brocken, dem höchsten Punkt der Strecke. Und von dort, etwas abseits vom eigentlichen Hexenstieg nach Schierke.

    Zwischen Torfhaus und Schierke gibt als einzige Übernachtungsmöglichkeit das Brockenhotel direkt auf dem Gipfel, das aber doch recht teuer ist.

    Die Etappe zwischen Polsterberg und Schierke ist auf Grund der Höhenmeter zum Brocken relativ anstrengend. Deshalb empfiehlt es sich in Torfhaus zu übernachten. Dort hat man nur die Wahl zwischen Jugendherberge und Torhaus Harzressort (komfortabler, aber teuer).

    Wenn man unbedingt vom Polsterberg bis Schierke am Stück wandern will und keinen Wert auf den Gipfel des Brocken legt, verlässt man den Hexenstieg am Eckersprung in Richtung Dreieckiger Pfahl und folgt dort der Ausschilderung in Richtung Schierke. Das spart einige Kilometer Strecke und etliche Höhenmeter.

    Diese Abkürzung würde ich nur gehen, wenn man schon oben auf dem Brocken war. Der große Vorteil der Abkürzung ist, das es deutlich ruhiger zugeht, als auf dem Brocken.

    Marco

    • Hallo Herr Kristall,

      auch wenn ich nicht Herr Zirbus bin, möchte ich Ihnen als fleißiger Wanderer im Harz antworten.

      Der Weg führt vom Polsterberg über Altenau und Torfhaus immer Richtung Brocken, dem höchsten Punkt der Strecke. Und von dort, etwas abseits vom eigentlichen Hexenstieg nach Schierke.

      Zwischen Torfhaus und Schierke gibt als einzige Übernachtungsmöglichkeit das Brockenhotel direkt auf dem Gipfel, das aber doch recht teuer ist.

      Die Etappe zwischen Polsterberg und Schierke ist auf Grund der Höhenmeter zum Brocken relativ anstrengend. Deshalb empfiehlt es sich in Torfhaus zu übernachten. Dort hat man nur die Wahl zwischen Jugendherberge und Torhaus Harzressort (komfortabler, aber teuer).

      Wenn man unbedingt vom Polsterberg bis Schierke am Stück wandern will und keinen Wert auf den Gipfel des Brocken legt, verlässt man den Hexenstieg am Eckersprung in Richtung Dreieckiger Pfahl und folgt dort der Ausschilderung in Richtung Schierke. Das spart einige Kilometer Strecke und etliche Höhenmeter.

      Diese Abkürzung würde ich nur gehen, wenn man schon oben auf dem Brocken war. Der große Vorteil der Abkürzung ist, das es deutlich ruhiger zugeht, als auf dem Brocken.

      Marco

  2. Hallo Herr Tiedemann!
    Zuerst mal zur Strecke: Wenn nicht nur die reine Wanderung auf dem Hexenstieg im Vordergrund stehen sollte, wäre es vielleicht ganz gut, ein Paar Highlights einzubauen. Da wäre dann ein Start z.B. in Schierke ganz gut. Hier geht man dann hoch zum Harzer Hexenstieg und folgt diesem bis zum Hohnehof des Nationalparks. Hier werden von den Nationalpark-Rangern verschiedene Dinge für Gruppen angeboten. –> https://www.nationalpark-harz.de/de/besucherzentren/nlph_drei_annen_hohne/ Danach ginge es weiter über die Zillierbach-Talsperre nach Elbingerode. Der 2. Abschnitt von Elbingerode nach Altenbrak ist recht lang, ggfs. könnten Sie mit den ÖVM von Elbingerode nach Rübeland fahren. Je nach Zeitplan wäre die Besichtigung der Tropfsteinhöhlen empfehlenswert. Was aber noch viel interessanter sein könnte, ist die Besichtigung der Staumauer in Wendefurth –> https://www.talsperren-lsa.de/tsb/wir-fuer-sie/fuehrungen.php Danach geht’s immer entlang der Bode nach Altenbrak. Gleiches gilt dann auch für den letzten Abschnitt durch den Gran Canyon des Harzes Harzes.

    Beim Koffertransfer würde ich auch auf ein Taxi-Unternehmen zurückgreifen oder ggfs. bei den Unterkünften nachfragen.

    Bei weiteren Fragen stehe ich natürlich gern zur Verfügung oder/und schicken Ihnen gern einen vorschlag zur Wanderroute.

    Viele Grüße
    Stephan

  3. Henning Tiedemann

    Hallo Herr Zirbus,
    Ich möchte in der Zeit vom 01.09. – 05.09. mit einer Schulklasse (25 Schüler , 3 Lehrkräfte) auf dem Hexenstieg wandern.
    Wir haben folgende Strecke überlegt:

    Elend – Elbingerrode – Altenbrak – Thale

    Für unsere Wanderung würden wir gerne einen Teil des Gepäcks per Shuttle (noch ungeklärt ob Taxi, oder Mietwagen, vielleicht haben Sie eine Idee) transportieren.

    Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie uns einmal ihre Meinung zu unseren Plänen mitteilen könnten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Henning Tiedemann

  4. Stephan Zirbus

    Vielen Dank für die Info! Habe die Telefon-Nr. geändert.

  5. Sehr geehrte Damen/Herren
    vielen Dank für die Aufnahme in die Adressenliste „Hütte Am Achtermann“
    bitte würden Sie die Telefonnummer auf 05520/93250 ändern.
    Mit freundlichen Grüssen
    M. Werner

  6. Wir haben hier auch eine Möglichkeit, sich im Harz eine Unterkunft zu suchen. Einfach mal ansehen: https://www.campinggate.de/campingplatz-finden

  7. Oben im beige-orangen Kasten sind ein Paar Hütten (Naturfreundehäuser und Skihütten) aufgeführt. Oft ist es so, dass die kleinen urigen Hütten von Vereinen verwaltet werden, die dann nur an Mitglieder vermietet werden. Hier braucht man am besten etwas Vitamin B. Die sind jetzt nicht für jeden mietbar. Da ist z.B. eine schöne Hütte im Bodetal, die vom DRK Hasselfelde verwaltet wird. Aber wie gesagt, nicht einfach zu bekommen. Als buchbare Hütte kenne ich jetzt nur noch die Ski-Hütte in Dammhaus. –> Harzer Hütte Dammhaus, die auch direkt am Harzer Hexenstieg liegt.

  8. Guten Tag,

    ich bin auf der Suche nach kleinen, urigen Hütten, in denen man übernachten kann. Auf Ihrer Seite finde ich jedoch nur Hotels/Jugendherbergen/Campingplätze. Können Sie mir bezüglich meiner Anfrage weiterhelfen? Danke, mit besten Grüßen,
    Victoria

  9. Ich plane eine Wandertour mit meinem kleinen Hund, nun weiß ich aber nicht, ob auf den Campingplätzen Hunde erlaubt sind. Kann mir da jemand weiterhelfen?
    Vielen Dank.

  10. Hallo eine schöne Seite mit guten Informationen.
    Wir planen ab den 2.7.13 eine Wandertour, 1 Erwachsener und 2 Jugendliche (14). Route ist der Harzer Hexenstieg Osterode- Thale über den Brocken. Wir benötigen, für die Planung noch Übernachtungsalternativen. (Camping, Hütten, Bauernhof alles keine Problem) Wenn sie uns mit einer Liste weiter helfen könnten, wäre das super.
    Vielen dank im Voraus.

    • Stephan Zirbus

      Hallo !
      Liste geht heute oder morgen raus … bzw. werde ich Sie hier einfach mal veröffentlichen, da doch sehr viele hier Interesse zeigen, bzw. viele Besucher auf der Seite „Camping und Hüttenübernachtung“ sind.

      Grüße Stephan

  11. Ihre Seite gefällt uns, besonders das Angebot mit Adressen preiswerte Übernachtung für größere Gruppen. Könnten Sie uns da weiterhelfen, eine solche Liste an uns versenden? Wir wollen Pfingsten den Hexenstieg wandern mit großen Kindern, 14 bis 22 km sind drin. Wir sind 6 Erwachsene und 8 Kinder / Jugendliche. Das würde uns das Planen total erleichtern. Vielen Dank schon mal im Voraus.

    • Stephan Zirbus

      Hallo !
      Ich werde Ihnen heute oder morgen eine Liste der Übernachtungsmöglichkeiten zusenden. Ich kann aber schon vorweg sagen, dass das Angebot im Ostharz am harzer Hexenstieg recht klein ist. Viele Grüße Stephan Zirbus

    • Servus,

      es wäre für die Trendsportart „Wandern“ schon nicht schlecht wenn zu dem üppigen Hüttenangebot im Westen des Harzes ein solches im östlichen Teil aufgebaut werden würde (oder gibt es das schon und wird schlecht vermarktet?). Warum nicht darüber nachdenken Hütten im Stil der Alpenvereinshütten zu bewirtschaften? Aber möglicherweise hilft es ja schon wenn man die vorhandenen Hütten im Osten registriert, katalogisiert evtl. mit den Eigentümern / Besitzern oder Pächtern spricht ….

      .. bitte nur als gutgemeinten Vorschlag verstehen ..

      Grüße

    • Moin! Das mit den Hütten im Ostharz ist nicht so einfach. Die Anzahl dieser am Harzer-Hexen-Stieg in Sachsen-Anhalt ist im einiges kleiner. Ich kenne jetzt selber auch nur 2-3 Hütten, die ausschließlich nur mit Vitamin-B zu buchen sind. Diese sind aber auch nicht sehr komfortabel ausgestattet. Ich habe daher Zweifel, dass hier noch viel dazu kommen wird. Auch jetzt Hütten in der Art des Torfhaus Harzresorts helfen ja nicht weiter, denn diese erfüllen nicht den Zweck einer preiswerten und einfachen Unterkunft. Ähnliches ist ja auch in St.Andreasberg in Bau. Ein Neubau im enfachen Stil wird’s wohl nicht mehr geben. ggfs. wird es wohl auch nicht erlaubt werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*