Startseite | Harzer Wandernadel | Ilsetal im Harz | 5 Stempel für die Harzer Wandernadel
Ilsetal im Harz | 5 Stempel für die Harzer Wandernadel

Ilsetal im Harz | 5 Stempel für die Harzer Wandernadel

Ilsestein – Plessenburg & Co.

Der Bereich östlich des Ilsetals ist ein wahres Paradies für Stempeljäger der Harzer Wandernadel. Wer sich hier viel Zeit nimmt, kann an einem Tag bis zu 6 Stempel ergattern. Wer die westlich Seite noch mit dazu nimmt, kann auf 9 Stempel kommen. Wir sind gestern in Ilsenburg gestartet und das erste Ziel war der Ilsestein.

Ilsestein

Dieser Aussichtspunkt bietet zum einen den Brockenblick im Süden und den Ort Ilsenburg im Norden. Am Wochenende hat hier auch eine kleine Gastronomie geöffnet. Wer bis an das Ende des Aussichtspunktes durchläuft, also bis zum Kreuz, der wird schnell eine schöne Stelle finden, an der er der Harz geniessen kann.

Plessenburg

Ohne große Höhenmeter ist die Plessenburg innerhalb von 30min erwandert und der 2. Stempel der Harzer Wandernadel kann ins Heft eingetragen werden. Die Gastronomie ist hier etwas größer und der Biergarten läft zum Entspannen ein.

Oberförster-Koch-Denkmal

Eigentlich ist hier nichts besonderes, bis auf den Stein. Einer der Stempel, die man abstempelt und die Wanderung gleich fortsetzt.
Oberförster-Koch

Wolfsklippe

Der Abschnitt zur nächsten Stempelstelle führt nun endlich mal über einen wunderschönen Trail namens Alexanderstieg. Schmal, steil und verwurzelt. Zum Teil sogar etwas gruselig … die Wurzeln könnten sich bewegen und ins Reich des Teufels ziehen.
Alexanderstieg
Dann steht auf einmal mitten im Wald die Stempelstelle Wolfsklippe. Diese befindet sich allerdings nördlich in einer Sackgasse.
HWN Wolfsklippe
Es lohnt sich leider nicht unbedingt, den alten Aussichtstuem zu besteigen, den Bäume versperren den Blick ins nördlich Harzvorland. Den Brocken kann man im Rücken allerdings gut sehen.

Wolfsklippe

Ferdinandstein

Leider wieder ein großer Forstweganteil und nur die letzten 500m sind als Trail angelegt. Es hat leider etwas gedauert, bis wir den Stein überhaupt gefunden haben, den die Inschrift zeigt genau zur entgegensetzten Seite.

ferdinandstein

Und nun ging es über das Ilsetal zurück nach Ilsenburg. Die Wanderung war insgesamt 16km lang und bis auf den Anstieg zum Ilsestein und zur Wolfsklippe recht einfach zu erwandern.

stempelstellen bei Ilsenburg

Über Hexenstieg-Profi Stephan

Geboren und aufgewachsen in Osterode am Harz. Kam durch den Oxfam Trailwalker zum Wandern und kennt den Harzer-Hexen-Stieg wie seine Westentasche. Kann auch als Wanderführer für den Hexenstieg gebucht werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*