Startseite | Hexenstieg Blog | Steinway-Trail von Wolfshagen nach Seesen
Steinway-Trail von Wolfshagen nach Seesen

Steinway-Trail von Wolfshagen nach Seesen

Ein 15km langer und neuer Wanderweg im Nordharz

Vor ein Paar Wochen habe ich etwas vom Steinway-Trail gelesen, der im Mai diesen Jahres eingeweiht wurde. Ja, es geht hier um den weltberühmten Klavierbauer, der in Wolfshagen geboren wurde und ihn Seesen lebte. Dies erklärt dann auch mal schnell den Hintergrund des Wanderweges. Ich holte mir ein Paar Infos auf www.steinway-trail.de und los ging’s.

Ein One-Way-Wanderweg ist normalerweise nicht meine erste Wahl, denn die Rückfahrt zum Startpunkt ist meist problematisch. Da die ÖFM für den Transfer mind. 1h 25min brauchen, wenn sie überhaupt fahren, habe ich oder wir die ökologisch und ökonomisch schlechteste Variante gewählt. Wir sind mit 2 PKW gefahren.

Start war an der Wolfshäger Festhalle.

wanderweg wolfshagen

Startpunkt Steinway-Trail in Wolfshagen

Das Wetter war wie im April … mal Sonne, mal Regen. Die ersten Wandermeter des Steinway-Trails führten uns oberhalb von Wolfshagen entlang.

steinway-trail wolfshagen

Blick auf Wolfshagen im Harz

So nach und nach tauchten wir in den Wald hinein. Nach 2km erblickte ich die erste von neun Infotafeln zum Steinway-Trail. Hier ging es um die Kindheit des Instrumentenbauers, was auch gleichzeitig bedeutete, dass der Start der Wanderung eindeutig in Wolfshagen im Harz ist. Wer natürlich kein Intresse am Thema Steinway hat, der könnte auch in Seesen starten.

Heinrich Engelhard Steinweg

Eine von 9 Infotafeln am Steinway-Trail

Wir kreuzten die Weiderundweg auf einer Lichtung, passierten eine weitere Infotafel und trafen nach knapp 6km auf die Mandolinenhütte und einem von zwei Panoramen des Tages.

mandolinenhuette

Ausblick Mandolinenhütte

Der folgende Abschnitt hatte es in sich, ein wahrer Trail, der dem Namen des Wanderweges alle Ehre macht. Steil bergab, naß und wurzelig.

feuersalamander

Waldbewohner

Unten im Innerstetal angekommen, wartete eine Wanderautobahn auf uns, die uns zum schwersten Abschnitt des Tages führte. Knapp 4km bergauf bis zum Schnapsplatz. Leider konnte man die Innerstetalsperre nur zwischen den Bäumen kurz sehen. An diese Stelle war das gröbste geschafft. Unsere letzte Pausen machten wir an der Tränkebachhütte, an der ich den einzigen Stempel für die Harzer Wandernadel ergatterte.

tränkebachhütte

Ausblick ins Harzvorland an der Tränkebachhütte

Die letzten Meter hinab nach Seesen lagen vor uns. Der Regen setzte mal wieder ein und zwangs uns zum Tragen unserer Ponchos.

steinway wanderweg

Steinway-Trail im Regen kurz vor Seesen

Nach ziemlich genau 4 Stunden erreichten wir den Steinway-Park in Seesen und somit das Ziel.

steinway-trail-ziel

Ziel im Steinway-Park Seesen

Während der Wanderung habe ich mein Sony Smartphone mit der App Komoot und mein Garmin Oregon 450 mitlaufen lassen. Bei Komoot waren es dann 16,5km und bei Garmin nur 14,5km. Folgend mal beide Versionen:

Fazit Steinway-Trail

Folgt.

Über Hexenstieg-Profi Stephan

Geboren und aufgewachsen in Osterode am Harz. Kam durch den Oxfam Trailwalker zum Wandern und kennt den Harzer-Hexen-Stieg wie seine Westentasche.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*