Startseite | Hexenstieg 2.0 über Hanskühnenburg und Rappbodetalsperre
Hexenstieg 2.0 über Hanskühnenburg und Rappbodetalsperre

Hexenstieg 2.0 über Hanskühnenburg und Rappbodetalsperre

Der Premiumwanderweg optimiert für mehr Abenteuer

Trails anstatt Wanderautobahnen auf dem Hexenstieg
Vorab: Das ist hier keine offizielle Aktion und ich will hier auch keinen neuen Wanderweg namens harzer-hexen-stieg 2.0 ins Leben rufen. Der Großteil des originalen Premiumwanderweges Harzer-Hexen-Stieg wird bestehen bleiben, zumal hier auch die Orientierung am einfachsten ist. Ich werde NUR offzielle Wanderwege nutzen und hier keine Trails in den Wald treten.

Ich war nun des öfteren auf dem Harzer Hexenstieg unterwegs, war am Hexenstieg Ultralauf beteiligt und vor allem fordere ich von meinen Gästen immer ein Feedback, wenn sie von Ihrer Wandertour durch den Harz zurückkommen.

Was stimmt nicht mit der aktuellen Route ?

Zusammengefaßt gibt es fast immer 4 große Kritikpunkte:

  • Wanderautobahnen mit unheimlich viel Touristen, zu wenig Trails
  • Zu lange Talabschnitte, fehlende Panoramawege
  • Zu wenig Versorgungspunkte (Gastronomie, Bäckerei oder Supermarkt), vorbei an den Harzorten
  • Der sportliche Aspekt bzw. die Herausforderung fehlt auf manchen Abschnitten des Hexenstieges

Es ist jetzt natürlich nicht einfach, hier alles unter einen Hut zu packen, zumal die Hexenstieg-Bezwinger recht unterschiedliche Leute sind. Das fängt schon bei der Art der Übernachtung an, denn dies ist oft ein KO-Kriterium, wenn man die Strecke ändern möchte.

Blick auf den Hexenstieg

Hier ein kleines visuelles Beispiel. Der Hexenstieg (grün) verläuft bei Lerbach auf einer schattigen Nordseite. Man hat zwar einen schönen Blick auf den kleinen Harzort, doch fast bis Buntenbock geht man hier durch einen relativ hohen Baumbestand. Kaum Aussicht und wenn nicht gerade Sommer ist, wenig Sonne. Dahinter ist der Hexenstieg 2.0 (rot, andere Talseite) zu sehen. Der Anfang führt zwar auch über einen Forstweg mit gleicher Spezifikation, doch später geht man auf dem Bergkamm und hat dabei eine super Aussicht, Sonne und die Hanskühnenburg als tollen Pausenpunkt.

Harzer Hexenstieg 2.0 – meine Streckenänderungen

Folgend nun meine Streckenvorschläge in verschiedenen Versionen. Wenn Euch eine Version spontan zusagt, drückt am besten auf der jeweiligen Karte auf „Details“. Ihr gelangt dann auf die Seite von gpsies.com und erhaltet da zum einen allen Trackdaten und könnt diesen dann auch in verschiedenen Versionen herunterladen. Hier wird dann auch das Höhenprofil und die Höhenmeter angegeben.

Versionen im Überblick Beschreibung
2.0.x Hexenstieg 2.0 mit Brocken
2.1.x Hexenstieg 2.0 mit 2 großen Versorgungspunkten für Selbstversorger
2.2.x Hexenstieg 2.0 mit kleiner Brockenumgehung
2.3.x Der kleine Hexenstieg 2.0 (in Arbeit)
2.4.x Hexenstieg EXTREM – „Der Hexenritt“

Harzer Hexenstieg V2.0.1

Eckpunkte der Veränderungen

  • Die ersten 20km wurden komplett verändert mit Hinzunahme der Hanskühnenburg als Versorgungspunkt. Mehr Panorama und Trails
  • Altenau wird nun direkt zur Versorgung angelaufen
  • Der Glashüttenweg weicht der Leistenklippe
  • Das Superlativ Bodewerk wurde mit einbezogen
  • Der Abschnitt Bodetal wurde verkürzt und die Rosstrappe hinzugefügt.
  • aktuell 102km und ca. 2.500 Höhenmeter

Harzer Hexenstieg V2.0.3

Verbesserungen ab 2.0.1

  • ab 3-Annen-Hohne mehr Trail als der breite Wanderweg nach Königshütte
  • Herausnahme der Umleitung Bodebrücke
  • Wegänderung ab neuer Bodebrücke über die Königsburg zur Trogfurter Brücke
  • Der Weg entlang der Überleitungstalsperre entfällt zu 90%, was aber nicht weiter wild ist.
  • Die Ackerstraße wurde durch den Reitsteig ersetzt.

Harzer-Hexen-Stieg 2.0.4

Änderungen zu V2.0.3

    • nach dem Brocken habe ich die Strecke nun grundlegend geändert. Es geht nun abwärst über den tollen Eckerlochstieg nach Schierke und weiter über die Schnarcherklippen zur Brockenumgehung nach Elend
    • an der Talsperre Mandelholz geht es direkt zur Staumauer
    • Das Bodetal ist wieder mit drin
    • Zum Abschluß über den Hirschgrund zum Hexentanzplatz

Die Strecke hat nun 104km und ist am besten für 4 Wandertage geeignet. Die erste Nacht wäre in Altenau, danach Schierke, bei ca. km75 Rübeland und zum Abschluß eine lange Schlußetappe. Man könnte aber auch noch einmal in Treseburg übernachten.

Roadbook Hexenstieg 2.0.4

Ich habe auf Grundlage der offiziellen Hexenstieg-Wanderkarte 8.Auflage Schmidt BUCH Karthografie ein 2-seitiges Roadbook erstellt. Ich hoffe, Ihr verlauft Euch mit der Beschreibung nicht.

PDF-Download – Hexenstieg 2.0.4 – Wegbeschreibung !

Hexenstieg 2.0 Beschreibung | Roadbook PDF

Link zum Hexenstieg 2.0.4 Track bei GPSIES.com

GPSies - Harzer-Hexen-Stieg 2.0.4 104km 2.700HM

Hexenstieg V2.1.2 – für Selbstversorger

Veränderung zu V2.0.1:

  • Streckenänderung ab 3-Annen-Hohne
  • Der Harzort Elbingerode wird durchquert, so dass ein zusätzlicher Versorgungspunkt im Ostharz hinzugefügt wird. Der Ort verfügt über Supermärkte, Bäckerei, Tankstelle, Krankenhaus, Apotheke u.v.m.
  • Besuch der einzigen Insel im Harz … Nachtrag: In der Rappbodetalsperre ist auch eine !
  • Führt durch den Tagebau eines Kalkwerkes
  • Königshütte entfällt
  • 109km Gesamtlänge
  • ebenfalls die Ackerstraße durch den Reitsteig ersetzt
Link zum Hexenstieg 2.1.2 Track bei GPSIES.com

GPSies - Harzer Hexenstieg 2.1.2

Hexenstieg V2.2.0 – Die kleine Brockenumgehung

Grundlage: Hexenstieg 2.0

  • Der Brocken wird ab Eckersprung umgangen
  • Ein toller Trail runter zur Eckertalsperre
  • Bewirteter Versorgungspunkt am Scharfenstein (Rangerstation)
  • etwas Kolonnenweg
  • über Stempelsbuche und Soldansweg zum Molkenhausstern
  • auf dem Forstmeister-Seitz-Weg auf die Hexenstieg 2.0 Strecke
  • ACHTUNG: Die Umgehung ist durch die Mehr-Höhenmeter sehr sportlich, umgeht aber den Trouble auf dem Brocken.
Link zum Hexenstieg 2.2.0 Track bei GPSIES.com

GPSies - Harzer Hexenstieg 2.2.0 - Kleine Brockenumgehung

Hexenstieg v2.4.0 – Der Hexenritt

4.000 Höhenmeter auf 137km zwischen Osterode und Thale

Hexenstieg V2.4.0mtb „Hexenritt MTB-geeignet“

  • Gesperrte Abfahrt zum Morgenbrodtstaler Graben entfernt
  • Eckerlochstieg entfernt, da mit dem MTB nur tragbar möglich
  • Wilhelmsblick entfernt
  • Abschnitt zum Hexentanzplatz über Hirschgrund herausgenommen

56 Kommentare

  1. Günther Bierberg

    Hallo Stephan,
    ich plane eine Tour mit einem Esel über den Hexenstieg.
    Dazu habe ich eine Frage. Kann ich mit einem Esel hoch zum Brocken wandern?
    Der übrige Weg dürfte ja kein Problem sein. Ich bin ja kein Reiter, sondern ich führe nur
    einen Esel.
    Gruss, Günther

    • Hexenstieg-Profi Stephan

      Hallo Günther!
      Ja, das sollte gehen. Bist Du mit dem Esel schon lange Strecken gelaufen? Ich kenne es so, dass sie recht schnell die Lust verlieren und so bei 10km Schluß ist.

      Ist aber eine schöne Sache, zumal man auf den ersten Kilometern auf einem ehemaligen Handelsweg wandert und natürlich weil wir hier in Osterode am Harz den Eseltreiber stehen haben.

      Viele Spaß
      Stephan

  2. Hallo Stephan, vielen Dank für die vielen hilfreichen und interessanten zusammengetragenen Informationen.
    Wir sind von Osterode über die Hanskühnenburg gelaufen und dann nach Riefensbeek abgestiegen. Übernachtung dann in Buntenbock (war so gebucht), mussten am ersten Tag also mit dem Auto etwas mogeln.
    Von Braunlage (Tag 4 Brockenumgehung) sind wir mir der Seilbahn bis zur Mittelstation gefahren und dann über die Schnarcherklippen nach Elend gelaufen. Schien mir interessanter als an der B27 und berücksichtigt Deine Alternative für die Brockenüberquerung.
    Tip fürs Bodetal: Ab Altenbrak über das große Schreckental hoch zur Falkenklippe (tolle Landschaft und herrlicher Blick!!!) und dann wieder runter nach Treseburg. Kann mir vorstellen, dass das schöner ist als unten an der Straße dem offiziellen Trail durchs Tal zu folgen.
    Vielen Dank nochmal,
    Jan

  3. Hallo Stephan, zuerst möchte ich ein großes Dankeschön loswerden. Du hast hier so viele
    Informationen zusammengetragen.
    Bin Mitte März die Tour in 6 Tagen gegangen inkl. An- und Abreise. Ausgehend von der „Extrem“-Variante habe ich ein paar kleine Änderungen eingebaut bzw. die Streckenführung High-Live unterwegs festgelegt. Die Tour hat mir sehr gefallen, es lag stellenweise noch recht viel Schnee, z.B. zur Hanskühnenburg hoch. Es waren fast keine Leute unterwegs. Selbst der Brockengipfel war abends menschenleer. Teilweise hatte es der Weg in sich, aber insgesamt war alles machbar. Mit den Lunchpaketen aus den Unterkünften konnte ich mich über den Tag retten. Einkehrmöglichkeiten und Läden waren recht dünn gesät. Deine Liste mit den Übernachtungsmöglichkeiten hat mir sehr geholfen. Für die erste Übernachtung wäre Riefensbeek noch eine Option, wenn man (Nach)Mittags in Osterode startet und den Weg über die Hanskühnenburg nimmt.
    Schönen Gruß
    Rico.

  4. Hallo Stephan, vielen Dank für Deine Mühe und die vielen Informationen! Man kann es kaum erwarten, seinen Rucksack zu packen und dem Alltag zu entkommen.
    Ich interessiere mich für die Extreme Tour mit 136 km. Allerdings bin ich bei den ersten Punkten schon ein wenig an die Grenzen gestoßen, wenn es um Unterkünfte geht. Ich befürchte, Umwege und noch mehr Km laufen zu müssen, um Unterkünfte auf diesem Weg zu finden.
    Bist Du diesen Weg bereits gelaufen und welche Unterkünfte bist Du angelaufen?
    Es wäre sehr hilfreich, wenn Du mir dazu einige Informationen gibst. Ich möchte eigentlich ungern den „normalen“ Hexenstieg gehen.
    Ich danke Dir und viele Grüße Lena

    • Hexenstieg-Profi Stephan

      Hallo Lena!
      Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, besonders der erste Abschnitt wirft ein Problem mit der Übernachtung auf. Ich würde jetzt hier ggfs. noch etwas ändern. Hast Du schon ungefähr im Kopf, wieviel KM Du pro Tag wandern möchtest? Ich werde dann dem entsprechend eine Tour zusammenstellen.
      Grüße Stephan

  5. Hallo,

    erst mal vielen Dank für deine tolle Seite. Habe eine kurze Frage: Gibt es die GPS-Daten auch bei gpsies?

    Dank dir!

    • Hexenstieg-Profi Stephan

      Hallo und vielen Dank für den Kommentar. Ich hatte ja ursprünglich mit GPSIES angefangen und bin dann zu komoot gewechselt. Heute sind beide übrigens ebenbürtig.
      Hinter jedem Routentipp steckt letztendlich eine .gpx-Datei. D.h. Du kannst sie zuerst bei komoot herunterladen und anschließend bei GPSIES hochladen/importieren. Bei Bedarf kann ich Dir die einzelnen Schritte gern erklären. Viele Grüße Stephan

    • Hexenstieg-Profi Stephan

      Update
      Hatte gesehen, dass durch die SSL-Umstellung die GPSIES.com Links nicht mehr angezeigt wurden. Habe jetzt die Links verändert. Also einfach auf den jeweiligen Button drücken.

  6. Hallo Stephan!

    Erstmal ein großes Kompliment hier für deine tollen Beiträge. Diese eignen sich echt super um alle Begebenheiten dieser Tour zu planen!
    Ist es dir möglich, die anderen Touren (besonders den Hexenstieg, abgeändert für Selbstversorger) als Route in kommot einzutragen?

    Liebe Grüße
    Patrick

    • Hallo Patrick!
      Vielen Dank für Deinen netten Kommentar. Du kannst die Touren, die ich hier via GPSies gepostet habe, recht einfach in Deinen Komoot-Account übertragen:
      1. Oben im GPSies-Fenster der entsprechenden Tour auf „OK“ drücken und die Tour als GPX herunterladen.
      2. Bei Komoot einloggen
      3. Oben in der Komoot Navigation „Importieren“ auswählen
      4. „Importieren & Planen“ drücken
      5. .gpx Datei auswählen und fertig.

      Viele Grüße
      Stephan

  7. Andreas Möhler

    Hallo
    Ganz tolle Seite, Kompliment.
    Ich möchte gern den Hexenstieg 2.0 /3 ( die 104 km lange Strecke) vom 21.3 bis 24.3.2016 laufen. Würde mich über ein paar Eckdaten von ihnen freuen.
    Interesse habe ich an Etappen-Länge, Schwierigkeits-Grad und Besonderheiten. Grandios wäre eine Etappenbeschreibung. Ich habe KEIN Gps-Handy.

    MfG Andreas

    • Hallo Andreas!
      Ja, ich werde mal eine Art Roadbook schreiben, wenn ich es zeitlich hinbekomme. Ansonsten kannst Du auch kurz vor Deinem Start bei mir vorbeikommen und ich zeichne die Route in Deine Karte und markiere die entscheidenen Punkte, die jeweils auf den Wanderschildern stehen.
      Grüße und einen schönen Start in die neue Woche!
      Stephan

    • Leider schaffe ich das mit dem Roadbook nicht. Aber ich denke, die digitale Onlineroute auf gpsies kannst du recht einfach auf eine analoge Karte übertragen. Trotzdem viel Spaß bei der Wanderung. Und nicht vergessen … es könnte noch schneien und ein Paar Abschnitte meines Hexenstieg 2.0 sind nicht unbedingt wintertauglich.

    • andreas möhler

      Hallo Stephan.
      Lande morgen früh um 9.45 in Osterode. Habe die Winterausrüstung eingepackt ?.
      Schaffe das mit dem übertragen nicht mehr. Will mich morgen im Tori-Zentrum beraten lassen.
      Trotzdem danke.
      Schöne Woche
      MfG Andreas

  8. Danke für die tollen Alternativ-Routen! Ich bin den Harzer-Hexen-Stieg schon zweimal gewandert und würde beim nächsten Mal – gerade um den Brocken herum und ab Drei-Annen-Hohne – lieber mehr Trail als Wanderweg laufen. Werde mich von Deinen Vorschlägen inspirieren lassen! 🙂

    Grüße
    Torsten

  9. Steffen Knieling

    Hallo Stehpan,

    ich möchte einfach mal Danke sagen für die vielen Informationen hier auf dieser Webseite. Dies war sehr Hilfreich, um auch neben dem Weg die eine oder andere Sehenswürdigkeit erleben zu dürfen. Ich bin Ende August den Hexenstieg mit ein paar Nebenausflügen gewandert. Nur leider war der Weg schon nach 2,5 Tagen zu Ende. Das war ein tolles Erlebnis.

    Viele Grüße vom Steffen

  10. Schaperjahn ,,Sven

    Hallo Stephan,
    ich interessiere mich für Deine Hexenstieg Variante „Extrem“. Meine Reisen sind analog navigiert.Ich orientiere mich nach Karte und Kompass.Ich wollte dich fragen,ob es Dir möglich ist,mir eine schriftliche Beschreibung des Weges zukommen zu lassen.Ich habe vor,in absehbarer Zeit deine Anregung mal auszuprobieren.
    VG Sven

  11. Schaperjahn ,,Sven

    Hallo Stephan,es freut mich,dass dir mein Beitrag gefallen hat.Ich möchte an dieser Stelle auf das Freibad in Altenbrak hinweisen.Hier handelt es sich um eine schön modernisierte Anlage.Die Einrichtung macht einen sauberen und gepflegten Eindruck.Ich habe dieses Bad auf meinem letzten Trip besucht.Es gibt doch nichts schöneres,als den Zenit eines Sommertages im eiskalten Wasser zu verbringen.Von meinen Übernachtungen auf der Ruine über Königshütte hatte ich ja schon berichtet.Die Westseite des Bauwerkes bietet sich für ein Lager an, weil man die erhaltene Mauer in eine Tarpabspannung einbeziehen kann.Hier wird der Turm von einer halbkreisförmigen Ebene umgeben.Es gibt Bäume,die als Fixpunkt für eine Tarpabspannung dienen können.Der Boden ist mit Bruchstein durchsetzt,sodass sich ein Zeltnagel als Bodenanker empfiehlt.Im Süden innerhalb der Ringmauer stehen ein paar mächtige Bäume,die wieder Abspannmöglichkeiten für das Tarp bieten.Als Schutz vor Wind und Wetter bietet sich der rechte Winkel der Mauer an.Dort befindet sich eine kleine Feuerstelle.Die Einsicht des Weges,der die Ruine durchquert,ist aus beiden Positionen nur bedingt möglich.Eine Trinkversorgung habe ich auf der gesamten Anhöhe nicht gefunden.Königshütte bietet leider keine Möglichkeit um Proviant zu besorgen.Empfehlen kann ich die Schutzhütte an der Eisenquelle.Sie ist recht neu und mit Bänken ausgestattet.Sie bietet für drei Personen ausreichend Liegefläche,wobei die Bänke als Ablage für die Ausrüstung genutzt werden kann.Der Boden ist mit Dränage ausgestreut.Kleine Unebenheiten in der Liegefläche können ausgeglichen werden.Der Bodenbelag ist Kondenswasser abführend,sodass die Unterseite der Bodenplane trocken bleibt.Ich habe dort im Dezember letzten Jahres bei Schneefall übernachtet und es war wunderbar.
    VG Sven

  12. Kathrin Breede

    Hallo! Habe diese tolle Seite entdeckt und bin von den vielen Infos jetzt erst einmal bisschen erschlagen. Ich plane mit meinen Töchtern (11 und 13 Jahre) und unseren beiden Hunden eine Wanderwoche im Harz und möchte gern auf dem Hexenstieg wandern. Nun habe ich auf Ihrer Seite gesehen, dass meine Vorstellung von Wandern und Zelten wohl nicht so einfach umzusetzen ist. Haben Sie vielleicht einen Vorschlag, wie wir Wandern mit Gepäck (komplett mit Zelt, Schlafsäcken ect.), Kindern und Hunden auf dem Hexenstieg in die Tat umsetzen können oder ist es doch sinnvoller, von einem Zeltplatz aus verschiedene Tagestouren zu planen? Da „wildes“ Zelten ja nicht erlaubt ist, bin ich leider gezwungen, doch etwas besser im Voraus zu planen.
    Danke und Viele Grüße
    Kathrin

  13. Hi,

    tolle Arbeit, die Du mit der Seite hier leistest! Ich plane Anfang/Mitte September den Hexenstieg zu wandern, evtl. nach deiner 2.0-Route. Kannst Du mir Infos zu Campingplätzen an dieser Route geben und ob diese im September noch geöffnet sind?

    Danke und Grüße

    Hendrik

    • Stephan Zirbus

      Hallo und Danke für die Blumen 🙂

      Ich werde mich in den nächsten 2 Tagen mal daran machen, eine Route „Hexenstieg & Campingplatz“ zu erstellen. Aber ich kann schon definitiv sagen, dass es dadurch nicht mehr Campingplätze auf der Strecke werden. D.h. es werden relativ lange/weite Tagesetappen.

      … 3 Stunden später …

      Ich habe mal in der Rubrik https://www.harz-hexenstieg.de/hotels-und-pensionen-am-harzer-hexenstieg/camping-und-hutten-ubernachtung/ eine Tour mit Campingplätzen erstellt. Es ist nicht so das Gelbe vom Ei, aber vielleicht hilft es weiter. Mit dem Hexenstieg 2.0 wird das ganze noch etwas schwerer, denn hier sind gerade auf den ersten 45 km keine offiziellen Zeltmöglichkeiten vorhanden.

      Grüße und eine schöne Woche
      Stephan

  14. Nabend,

    wir haben Ihre tolle Seite gefunden und möchten gerne eine 3 Tages-Etappe laufen mit ca. 20 km täglich.
    Könnten Sie uns was empfehlen, welche Strecke dafür am besten geeignet ist, da wir gerne auf Campingplätzen unterkommen wollen!

    Mfg Otto

    • Stephan Zirbus

      Hallo Otto!
      Soll denn der Harzer-Hexen-Stieg im Vordergrund stehen oder möchtest Du einfach 3 Tage im Harz wandern? Möchtest Du einen Rundkurs oder One-Way mit Rücktransport?

      Grüße
      Stephan

  15. hallo stephan,

    ich möchte eine mehrtägige (gern anspruchsvolle) mtb-tour durch den harz machen und bin auf der suche nach möglichen routen auf diese tolle seite gestoßen. da ich am liebsten auf kleinen trails unterwegs bin und nichts dagegen habe, wenn´s anstrengend wird, interessiert mich der hexenstieg 2.4 schon sehr. darf ich fragen, wie hoch ungefähr der streckenanteil ist, der mit dem rad überhaupt nicht geht (treppen, schwer verblocktes felsgelände, extrem steile anstiege,für radfahrer gesperrt etc.)? oder ist die idee sowieso komplett unrealistisch?

    über ein paar infos würde ich mich sehr freuen, vielen dank!

    beste grüße,
    martin

    • Stephan Zirbus

      Hallo Martin!
      So richtig gesperrt für Mountainbiker ist nur ein kleiner Abschnitt (Stieglitz Eck – Morgenbrodtstaler Graben), was aber nicht bedeutet, dass alles mit dem 2-Rad befahrbar ist. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass wir hier über ein MTB reden und nicht über ein Trekking-Rad. Ich bin gelegentlich auch mit MTB unterwegs und würde folgende Abschnitte als ungeeignet bezeichnen:
      Eckerlockstieg zwischen Brocken und Schierke
      Hirschgrund – vom Bodetal hoch zum Hexentanzplatz
      Wilhelmsblick bei Treseburg

      Im Bodetal, so vor kurz dem Bodekessel ist es auch nicht so ganz einfach, da steinig und ein Paar Treppchen, aber machbar. Hier muss man aber bedenken, dass einige Touris auf diesem Abschnitt unterwegs sind.

      Ich werde nächste Woche mal via Komoot (geht ja recht schnell) eine MTB-Version einstellen, die Dich vielleicht mal zum Absteigen oder kurzzeitigen Tragen zwinkt, Dich aber nicht zur Verzweiflung treibt.

    • hallo stephan,

      das klingt ja echt spitze! mein rad ist zwar kompett starr und kein reinrassiges mtb, aber genau für solche sachen aufgebaut (quasi ein salsa fargo für arme leute ;-)) und auch entsprechend erprobt, da hab ich keine bedenken.

      über einen fertigen routenvorschlag von dir würde ich mich riesig freuen, vielen dank schon im voraus und natürlich auch für die bisherigen tipps!

      beste grüße und schöne pfingsten,
      martin

    • Stephan Zirbus

      Hier ist mal die Strecke etwas entschärft via komoot. Den Reitstieg, den Magdeburger Weg, den Downhill zum Butterstieg und das Bodetal habe ich jetzt beibehalten. https://www.komoot.de/tour/5105287?ref=wtd

    • klasse, vielen dank! wenn ich es im spätsommer tatsächlich gemacht haben sollte (hoffentlich), geb ich nochmal ein feedback…

      viele grüße,
      martin

    • Stephan Zirbus

      Bei Youtube ist kürzlich das Video Harzer Hexenstieg Mountainbike veröffentlicht worden. Hier kann man sehr gut den Abschnitt Treseburg – Thale durch das Bodetal sehen und auch die schweren Stellen sind mit dabei. Youtube Video Harzer Hexenstieg Mountain

  16. Bettina Marie

    Hallo, möchte gerne Die Version 2.4 ausprobieren. Da ich kein gps Handy habe, gerne mit Wanderkarte. Kannst du mir eventuell eine Wegbeschreibung um ausdrucken schicken, die ich sozusagen als Wanderkarte oldfashioned mitnehmen kann? Danke für Info . Bettina Marie

    • Stephan Zirbus

      N’Abend! Also die 2.4 Version hatte ich ja bis dato nur im Kopf. Ich habe die Wandertour jetzt mal schnell mit Komoot erstellt, so dass jetzt meine Idee für jeden sichtbar ist. Herausgekommen sind 137km mit 4.000 Höhenmetern. Es ist ein wahrer Hexenritt, der es vor allem bis zum Brocken in sich hat. Ich habe bewußt schöne Aussichtspunkte hinzugefügt, die man aber auch schnell umgehen kann. Hier ist der Link zu komoot: https://www.komoot.de/tour/4950037?ref=wtd

  17. Du bist auf Zack. Danke für deine hervorragende Vorarbeit.

  18. Barbara scheuvens

    Hallo!
    Wir sind gerade vom Hexenstieg zurückgekommen.
    Vielen Dank für die vielen Tipps, zB der erste Abschnitt bis Altenau war sehr zu empfehlen.
    Wir mussten uns zwar durch knietiefen Schnee bis zur Hanskühnenburg kämpfen, aber die Einkehr hats dann wieder wettgemacht! Und die Übernachtung in der Villa Kassandra kann ich auch nur weiterempfehlen!
    Ganz schrecklich allerdings fand ich den Weg ab Wendefurth zum Stemberghaus: Hässlich und LAUT :Straßenlärm auf dem gesamten Abschnitt!!

    Auf jeden Fall eine schöne Wanderung
    Barbara und Thomas

    • Stephan Zirbus

      Vielen Dank für das Feedback! Super, freut mich sehr. Das mit dem Straßenlärm der B81 muss ich selber noch mal „erforschen“. Es wird sicherlich besonders zur Motorradsaison um einiges stärker werden. Ich werde hier ggfs. eine Änderung vornehmen.
      Also noch mal vielen Dank und ein schönes Wanderjahr. Stephan

  19. Hallo!
    Ich würde gerne den Hexenstieg 2.0 wandern.
    Könnten Sie bitte die dementsprechende Karte hochladen?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Marie

    • Ich werde die Tage den Hexenstieg 2.0 mal mit Komoot erstellen und dann veröffentlichen. Ich habe aktuell auch noch eine kleine Änderung im Kopf, die ich mit einarbeiten werde.

    • Schau Dir mal mal meine Hexenstieg-Version 2.0.4 bei gpsies.com an: GPSies - Harzer-Hexen-Stieg 2.0.4 104km 2.700HM

  20. Wenn ich nur meinen Job verlassen und passe den Rest meines Lebens in der Natur.

  21. vielen Dank für den Tipp für den ersten Teilabschnitt nach Altenau. es War wirklich eine tolle Bereicherung. Vg Alex

    • Danke für das Feedback. Allein schon die Hanskühnenburg als bewirtschaftete Wanderbaude ist die Alternative zum originalen Harzer Hexenstieg wert. Das gibt es auf der andere Strecke nicht.

  22. Letzte Woche den Hexenstieg 2.0 gewandert: TOP! Danke für die Strecke. Was ich ergänzend hinzufügen wollte ist ein Besuch beim Waldschwimmbad in Altenau und die Übernachtung an der Bärenklippe. Tusen takk!

    • Stephan Zirbus

      Vielen Dank für Deinen Kommentar !
      Das Freibad Altenau werde ich mal mit reinnehmen, denn gerade in Verbindung mit einer Übernachtung im Landhaus am Kunstberg eine gute Sache. Mit der Übernachtung an der Bärenklippe kann ich nicht soviel anfangen. Meinst Du die Steinerne Renne oder doch eine Hüttenübernachtung.

      Den Hexenstieg 2.0 werde ich aber vermutlich wieder etwas ändern und direkt Schierke als Station einbauen. Aber für die Selbstversorger-Tour bleibt der Abstecher zur Leistenklippe in der Route.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*